Kosten

Beratung- und Therapiekosten

Investitiondie für ihre Gesundheit auf Sie zukommen

                                

Meine Praxis wird als Privatpraxis betrieben, das bedeuten Sie müssen für die Kosten selber aufkommen, im Anschluss  an jede Sitzung können Sie Bar oder per Kartenzahlung den Betrag begleichen.

Sie können jederzeit Kontakt zu mir aufnehmen, wenn Sie Fragen bezüglich des Kostenumfangs  pro Sitzung haben.

 

 

Patienten und Klienten mit niedrigerem Einkommen mit Nachweis, gewähre ich eine Ermäßigung auf mein übliches Honorar.

Kostenübernahmedurch die Krankenkassen

Heilpraktiker nehmen nicht am System der gesetzlichenKrankenversicherung teil. Gesetzlich Krankenversicherte erhalten deshalbgrundsätzlich keine Erstattung der Behandlungskosten seitens ihrerKrankenkasse. Über etwaige Ausnahmen (z.B. freiwillige Satzungsleistungen)informieren Sie sich bitte bei Ihrer Krankenkasse vor Aufnahme der Behandlung.

Versicherte bei privaten Krankenkassen mit Voll- oder Zusatzversicherung könneneinen Erstattungsanspruch ihrer Behandlungskosten gegenüber ihrer Versicherunghaben. Dieser ist vor Beginn der Therapie vom Patienten abzuklären. Ebenso hatdieser das Erstattungsverfahren mit seiner Privatkrankenversicherung stetseigenverantwortlich durchzuführen. Die Erstattungen sind in der Regel auf dieSätze des Gebührenverzeichnisses für Heilpraktiker beschränkt.Etwaige Differenzen zwischen den Beträgen aus dem Gebührenverzeichnis und demvertraglich vereinbarten Heilpraktiker-Honorar sind vom Patienten zu tragen.Die Ergebnisse sämtlicher Erstattungsverfahren haben keinen Einfluss auf dasvereinbarte Heilpraktiker-Honorar.Der Honoraranspruch des Therapeuten ist vom Patienten unabhängig von jeglicherVersicherungs- und/oder Beihilfeleistung in voller Höhe zu begleichen.

Ausfallhonorar

Bei nicht in Anspruch genommenen, fest vereinbartenBehandlungsterminen schuldet der Patient dem Therapeuten ein Ausfallhonorarin Hohe von 50 % der Gesamtgebühr von 70 €. Der Ausfallbetrag ist sofortzahlbar.Die vorstehende Zahlungsverpflichtung tritt nicht ein, wenn der Patient mindestens24 Stunden vor dem vereinbarten Termin absagt oder ohne sein Verschulden amErscheinen verhindert ist. In diesem Fall ist der Grund der Verhinderungunverzüglich mitzuteilen und auf Verlangen nachzuweisen.Der Nachweis, dass kein Schaden oder nur ein wesentlich niedrigerer entstandensei, bleibt hiervon unberührt. Ebenso der Nachweis eines höheren Schadens durchden Therapeuten.